2. Erhebung - Die gemeinsame Erhebung von aej- und KJH-Statistik

Gemeinsames Vorgehen bei der amtlichen Statistik und der Verbandserhebung

Nach der 1. Erhebung der aej-Statistik war ursprünglich geplant, diese Erhebungen der aej in zweijährigem Rhythmus fortzusetzen. Nach dem Neustart der KJH-Statistik für die Maßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit im Jahr 2015 wurde jedoch schnell deutlich, dass die Bereitschaft zur regelmäßigen Beteiligung an zwei voneinander unabhängigen Erhebungen in der Praxis ausgesprochen gering sein würde. Deshalb hat sich die aej entschieden, ihre Bestrebungen, Daten zu erheben, mit der KJH-Statistik zu verbinden.

Grundlage einer gemeinsamen Vorgehensweise bei der amtlichen Statistik und der Verbandserhebung ist der komplette Fragebogen der KJH-Statistik. Dieser Fragebogen wird durch zusätzliche Fragen seitens der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit erweitert. Die Erweiterung betrifft vor allem diejenigen Maßnahmen, die spezifisch für die evangelische Kinder- und Jugendarbeit sind, primär religiöse Akzentsetzungen haben und demzufolge vom KJH-Fragebogen nicht abgefragt werden (z. B. Jugendgottesdienste, Jugendkirchen, Konfirmandenarbeit etc.), die aber für die Erfassung und Darstellung der Realität evangelischer Kinder- und Jugendarbeit aus der Perspektive der aej unverzichtbar sind. Eine aej-Arbeitsgruppe erarbeitete unter Mitarbeit von Dr. Jens Pothmann (Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik/TU Dortmund) im Vorfeld des geplanten Projektes einen entsprechenden kompatiblen Fragebogen.

Sachstand der Planung

  • Nach vorbereitenden Gesprächen mit dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Landesämtern Baden-Württemberg und Thüringen zeigten sich die Teilnehmer*innen der Referentenbesprechung der Statistischen Landesämtersehr interssiert an einem gemeinsamen Vorgehen und werden das geplante Verfahren unterstützen.

  • Die technischen Abstimmungen erfordern eine intensive Anpassungsarbeit. Insbesondere sind hier das Online-Erhebungstool und die erforderlichen Schnittstellen zu nennen. Daneben müssen auch rechtliche und datenschutzrechtliche Vorgaben exakt unmgesetzt werden.

  • Zum Einstieg in das Verfahren im Erhebungsjahr 2017 wird die aej eine Erhebung aller auskunftspflichtigen evangelischen Träger vornehmen. Die so gewonnen Adressdaten werden geprüft, verifiziert und sortiert an die Statistischen Landesämter weitergeleitet.

  • Eine Datenerhebung wird im Jahr 2017 von der aej noch nciht vorgenommen. Diese Erhebung erfolgt ausschließlich von den Statistischen Landesämtern.

  • Ein gemeinsames Vorgehen bei der bei der amtlichen Statistik und der Verbandserhebung erfolgt ab 2019. So sehen es die Absprachen zwischen der aej, den Statistischen Landesämtern und dem Statistischen Bundesamt vor.